Herdwagen-Schmiedeöfen

In Schmiedewerken kommen zur Vorwärmung von Blöcken und Halbfabrikaten in erster Linie Kammeröfen und Herdwagenöfen zum Einsatz. Letztere ermöglichen im Arbeitsbereich Temperaturen von bis zu 1.350 °C und bieten neben der Unabhängigkeit von diversen Handhabungseinrichtungen zusätzlich weitere Vorteile. Besonders positive Aspekte sind der unkomplizierte Zugang bei Beschickung und Entnahme des Produktes sowie die Möglichkeit zum Einsatz eines hallenseitigen Brückenkranes. 

Aufgrund dieser Vorteile sind Herdwagenöfen für das Schmieden von sperrigen Schmiedeteilen hervorragend geeignet und somit für große Bauteile für Energie- und Maschinenbaueinrichtungen wie beispielsweise Kurbelwellen für Schiffsmotoren, Naben von Windenergieanlagen und Dampfturbinenrotoren unersetzlich. Besonders erwähnenswert sind diesbezüglich die variablen Anpassungsmöglichkeiten der jeweiligen Ofenkonstruktion an spezielle Kundenwünsche. Nach den Anforderungen des Kunden werden die Größe des Arbeitsraums, die Leistung sowie die explizite Ausführung des Heizsystems individuell an die Wünsche des Kunden angepasst. So ist gewährleistet, dass Gewicht und Abmessungen der Schmiedeteile, die Heizleistung und andere Anforderungen an die Materialerwärmung sowie den Ofenbetrieb Berücksichtigung finden.

Ein gutes Beispiel für diese Individualität ist der bisher größte Herdwagenofen, den wir explizit nach Kundenwunsch ausgeliefert haben. Er besitzt eine Heizkammerlänge von 22 m und ist für das Schmieden von langen Rotoren und Wellen bis zu einem Gesamtgewicht je Charge von 450 t bestimmt. Im Betrieb des Kunden ist diese Konstruktion der einzige Ofen, der eine Verarbeitung von Schmiedeteilen dieser Länge ermöglicht. Aus diesem Grunde wurde er bewusst als Universalofen konzipiert, um zusätzlich bereits fertige Schmiedeteile einer qualitativ hochwertigen Wärmebehandlung zu unterziehen. Dies beinhaltet ebenfalls gesteuerte Abkühlung sowie intensive Nachkühlung des Einsatzgutes unmittelbar bereits im Ofen.

Insbesondere bei der Planung und Produktion der Herdwagen Schmiedeöfen wird den rauen außen Bedingungen des Schmiedebetriebes Rechnung getragen.
Aus diesem Grunde stehen bei jeder Anlage in erster Linie folgende Ziele im Vordergrund:

  • Betriebssicherheit
  • Lalnge Lebensdauer
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Gleichmäßige Vorwärmung
  • Reproduzierbarkeit der Ergebnisse
  • Keine lokale Überhitzung des Einsatzgutes
  • Höchstmöglicher Rückgewinnungsgrad der Wärmekapazität entstehender Abgase (Wärmerückgewinnung)

Bei der Nutzung von Abgaswärmeenergie bei Herdwagenöfen bewährt sich neben Heizsystemen mit einer Vorwärmung der Verbrennungsluft im zentralen Rekuperator insbesondere der Einsatz hochwertiger Regenerativ-Brenner. Regenerative Heizsysteme können zusätzlich bei der MODERNISEIRUNG älterer Öfen eingesetzt werden. Überzeugend ist diesbezüglich, dass in Kombination mit anderen Maßnahmen im Vergleich zum Zustand vor der Modernisierung eine Einsparung von Heizgas von bis zu 50 Prozent erreicht werden kann.