Kammerschmiedeöfen

In Schmiedewerken kommen Kammerschmiedeöfen für die Produktion kleiner und schwerer Schmiedeteile zum Einsatz. Die größten Exemplare der bisher von uns ausgelieferten Öfen besitzen jeweils eine Kapazität von 80 t Chargengewicht bei einer Herdabmessung von 5,6 x 6,5 m. Die typischen Arbeitstemperaturen dieser Öfen liegen bei bis zu 1.300 °C und die Vorwärmgeschwindigkeiten bewegen sich in der Regel bei Werten bis 100 °C pro Stunde. Im Gegensatz zu Herdwagenöfen ist bei Kammeröfen zur Beschickung und Entnahme ein Flurförderfahrzeug/ Manipulator für das Bauteil erforderlich.

Aufgrund der dauerhaft hohen Temperaturen bei annäherndem Dauerbetrieb werden die Kammerschmiedeöfen vorrangig mit speziellen Heizsystemen ausgestattet. Die installierten Regenerativ-Brenner gewährleisten maximale Energie Einsparung und tragen somit maßgeblich dazu bei, dass deutlich geringere Mengen Kohlendioxid in die Atmosphäre abgegeben werden. Zudem sorgen die eingesetzten Brenner dank moderner Technik für eine Reduzierung von Stickoxidemissionen.

Ein besonderes Angebot ist die Ausstattung des Ofens mit einer Modifizierung des Heiz- und Steuerungssystems, die eine vorübergehende Verdoppelung der maximalen Leistung ermöglicht. Diese Funktion wird zur Beschleunigung der Vorwärmung, beim Temperaturanlauf des Ofens mit vollem Einsatzgut sowie für die schnellstmögliche Nachwärmung auf Schmiedetemperatur zur Einschränkung der Verzunderung genutzt.