Wärmebehandlungskammeröfen

Diese Ofentypen werden zur Wärmebehandlung von Stahlschmiedeteilen und gewalzten Profilstangen mit überwiegend kleineren Querschnitten (gebündelt) sowie gegebenenfalls auch von Gussteilen bei Temperaturen von etwa 250 °C bis 1.150 °C. In erster Linie werden sie für die Normalisierung sowie für die Vorwärmung für das Härten und Anlassen eingesetzt. Mit Abschreckbehältern und geeigneten Ladegeräten kann eine Kammerofenanlage zu einer kompletten Wärmebehandlungslinie ergänzt werden.

Eine Besonderheit ist der Kammerofen mit festem Herd und fahrbarem Ofenkörper mit Hebe Tür, da bei dieser Variante die Vorteile der Herdwagenöfen bewahrt werden. Dies betrifft in erster Linie den einfachen Zugang zur Charge auf dem Herd nach dem Wegfahren des Ofens. Gleichzeitig wird durch den unbeweglichen Herd die Stabilität der Charge gewährleistet. Dies ist auch dann der Fall, wenn die Charge in komplizierten formen gepackt wurde (Stapeln oder Schichten).